Änderung des MwSt-Satzes zum 01.07.2020

wie Sie den neuen MwSt-Satz in GEORG einstellen und verwenden

Für alle in der Zeit vom 1.7.2020 bis 31.12.2020 ausgeführten Leistungen gilt ein Regelsteuersatz von 16 % und ein ermäßigter Steuersatz von 5 %.

Generell gilt, dass die Umsatzsteuer zu dem Zeitpunkt festgelegt wird, an dem eine Leistung bzw. eine Lieferung vollständig erbracht ist. Das Datum der Rechnungsstellung spielt keine Rolle.

Mit dieser News erläutern wir Ihnen, wie Sie Ihr GEORG auf den neuen Mwst-Satz vorbereiten können.

Laden Sie zunächst, wie gewohnt, das aktuelle GEORG UpDate >=20.6.12.1 auf Ihr System. Mit diesem UpDate wird automatisch in den GEORG Programmparametern

Weltkugel > Programmparameter > Rechnungswesen > Mwst-Sätze

der neue Mwst-Satz (16% / 5%) ab dem 01.07.2020 eingetragen.

 

Rechnungen mit 16% und 19% MwSt.


GEORG-Einstellungen

 

Mwst-Einstellung

 

Ab dem 01.07.2020 schlägt Ihnen GEORG automatisch 16% als Mwst-Satz bei neuen Rechnungen vor.

Da in der Phase der Umstellung ggf. zwischen 16% und 19% gewechselt werden muss, finden Sie im GEORG-Rechnungs-Dialog unter

Optionen / Extras > Mwst-Sätze

die Möglichkeit, zwischen dem aktuellen und dem letzten Mwst-Satz (sowie den reduzierten Mwst-Sätzen 5% und 7%) zu wechseln.

 

 

Umstellungen in der G+V


Einnahmenkonten

Es muss ein zusätzliches Erlöskonto VT 16% als Automatikkonto für die im Zeitraum 01.07. bis 31.12.2020 durchgeführten Arbeiten angelegt werden.

Beim Buchen wird die Mehrwertsteuer aus der Rechnung automatisch in den Buchungssatz übernommen, das Buchungskonto Einnahmen 16% oder 19% muss zugewiesen werden, da es sich um Automatikkonten handelt und dies für die korrekte Umsatzsteuervoranmeldung mit ELSTER erforderlich ist.

 

Ausgabenkonten

In der Übergangsphase werden noch Buchungen mit 19% und 16% Mehrwertsteueranteil durchzuführen sein.

Bei den Ausgabenkonten können Sie den Mehrwertsteuersatz in den Buchungskonten anpassen, sofern sie von Ihnen nicht als Automatikkonten geführt werden.

Aber auch im Buchungssatz selbst kann die vorgeschlagene Mehrwertsteuer noch geändert werden. Stimmt der Mehrwertsteuerbetrag nicht mit dem im Buchungskonto hinterlegten Mehrwertsteuersatz überein, wird er als Warnhinweis rot gekennzeichnet, was aber keine Auswirkung auf die korrekte Verbuchung hat.

Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, ob er die Anlage von zusätzlichen Ausgabekonten mit 16% Mehrwertsteuer empfiehlt!

  • GEORG

Zurück